14.12   Ein 14 stündige Busfahrt war zu ertragen, um nach Puerto Vallarta zu kommen. Dort hatten wir über die Uni von Jules Bruder ein Angebot bekommen, für zwei Tage in einem 5 Sterne Hotel zu übernachten mit all inklusive. Die Fahrt war unglaublich anstrengend, aber das Hotel war natürlich super. Wir starteten in der Nacht und kamen am nächsten Nachmittag an.


15.12  Natürlich erkundeten wir zu erst unsere wunderschönen Zimmer und dann das Buffet Restaurant…14 Stunden Busfahrt machen verdammt hungrig. Dann gings ab zum Strand, leider durfte man nicht schwimmen gehen, da das Meer zu aufgebracht war, aber stattdessen bin ich mit Joaquin Jetski gefahren…er konnte das richtig gut…hat Spaß gemacht…als ich dann fahren sollte, war es allerdings nicht so spektakulär…hatte zu viel Angst =) Salzwasser schmeckt richtig scheiße, wenn man da mal runter fällt =)      

 

16.12   Ich genossen die Angebote des Hotels, war in einem Spa und ließ mich massieren, tankte etwas Sonne, genehmigte mir Cocktails im Pool, aß so viel ich konnte, weil es war ja alles bezahlt…danke all inklusiv! Insgesamt eine sehr angenehme Zeit.


17.12   Um 12 war leider schon wieder Check-out aus dem Hotel. Leider mussten wir 1 ½ Stunden auf ein Pärchen warten, das verschollen war. Die verdammte Unpünktlichkeit der Mexikaner lässt so einige Male meinen Puls etwas höher schlagen. Heimwärts brauchten wir länger als geplant, wegen einigen Dingen, die ich besser nicht ausführe.

 

18.12   Um sieben Uhr morgens kamen wir endlich wieder in Puebla an…ab nach Hause und erst Mal eine Runde schlafen…

 

19.-21.12 Wir fuhren nach Cuernavaca in das Ferienhaus von Joaquin und verbrachten dort ein ruhiges und entspanntes Wochenende. Ein wunderschönes Haus in einer Feriengegend mit Pool, Jacuzzi und 36 Grad, Sonnenschein.


22.12   Am Morgen machten wir uns auf den Weg nach Taxco, eine beliebte Touristenstadt, nur eine Stunde von Cuernavaca entfernt. Das Örtchen ist für seine Silberminen bekannt und man mag sich kaum vorstellen, wie viele Läden es dort gibt, die Silber verkaufen…ein Laden nach dem anderen. Auch die Stadt ist sehr sehenswert mit ihren stark verwinkelten Straßen und niedlichen Häusern macht sie ganz schön was her. Wir fuhren mit einem Bus auf einem Berg, auf dem eine Jesusfigur stand, die auf die ganze Stadt schaut (wie in Rio, nur bedeutend kleiner). Von dort oben konnte man die ganze Pracht der Stadt sehen. Da der Bus eine dreiviertel Stunde brauchte bis er zurück war, entschieden wir uns ein Taxi für den Rückweg zu nehmen…Freunde!!!....aufregendste Taxifahrt meines Lebens. Der bräschte den Berg runter, in den sau engen Gassen, meine Fresse…in den Straßen findet auch jedes Jahr ein großes Downhillrennen statt. So fuhr er auch! Dann gings wieder ab nach Puebla.

 

 

23.12.14 05:07, kommentieren

Werbung


01.12 Wir waren zum Essen eingeladen von Jules Tante. Sind zu einem Restaurant gefahren, indem es Schweinshackse gab. War schon lecker, aber mir hat das Sauerkraut dazu gefehlt. Die Mexikaner essen das mit Tortillas und scharfen Soßen, sowie ungefähr alles =) Abends waren wir im Kino. Der Film war weniger pralle, aber das Kino…es war ein VIP Kino. Mit Ledersesseln, die man zu einer Liege umfunktionieren kann. Und man konnte sich ein richtiges Menu zum Essen bestellen. Luxus pur im Dritte-Welt-Land

 

02.12 Und schon wieder Essenseinladungen. Ich werd hier hässlich und fett =) Ein Freund von Jule hat für uns zum Mittag gekocht. Und zum Abendessen waren wir bei einer Tante eingeladen. 

 

03.12-08.12 Keine besonderen Vorkommnisse. Wir verbrachten eine ruhige Woche in Puebla.

 

09.12  Oaxaca stand nun als nächstes Ziel auf unserer Reiseroute. Jule, Joaquin und ich führen mit dem Auto in die touristenbelebte Stadt Oaxaca. Das beste an der Fahrt dahin war, dass Joaquin mir erlaubt hat mit seinem Auto fahren zu dürfen. Der Punkt „Auto fahren in Mexiko“ kann nun also auch von der To-Do-Liste gestrichen werden. Wir hatten ein sehr schönes Hotel, mit einem geräumigen Zimmer und einem Badezimmer, dass jedoch nach der ersten Nacht unter Wasser stand…keine Sorge, gab eines neues Zimmer =)

 

10.12. Wir erkundeten Monte Alban, auch hier wurden Pyramiden gefunden. War ein wunderschönes Fleckchen Erde, wie ihr auf den Bildern sehen werdet. Das tolle daran war auch, dass es sich nicht so sehr von Touristen überlaufen war, wie Teothiuacan. Danach sind wir durch das Zentrum der Stadt gelaufen und haben uns unter anderem die Kirche Santo Domingo angeschaut. Das absolut Beste an der Stadt waren jedoch die Bars, die sich auf den Dächern der Häuser befanden. In einem gemütlichen und romantischen Ambiente konnte man von dort oben in die wunderschön beleuchteten Straßen der Stadt schauen.

 


 

11.12   Wir sind nach Tule gefahren und haben uns dort den breitesten Baum der Welt angeschaut. Im Anschluss haben wir das Museum der Kultur in Oaxaca besichtigt. Es befindet sich in einem alten Dominikaner Kloster, angrenzend an die Kirche Santo Domingo. Es war unglaublich riesig, über mehrere Etagen verteilt.


 

12.12   Wir sind aus Oaxaca zurück gekommen und am Abend bin ich zum Friseur und hab mir die Haare frisch färben lassen. Die Friseusen sind hier etwas grober als in Deutschland. Als sie mir die Haare gewaschen hat, hab ich mich gefühlt, als ob mich ein Affe laust. Aber sie hat das ganz gut hinbekommen und es war billig, 30 Euro für waschen, schneiden, färben und föhnen.

13.12.14 21:53, kommentieren


Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung